header_39.jpg

Das Wespennest

Sie haben in ihren eigenen vier Wänden ein störendes Wespennest entdeckt und möchten es entfernen?

Hierbei ist Vorsicht geboten, da einige Wespenarten unter besonderem oder strengem Artenschutz stehen (Bundesartenschutzverordnung) und somit in ihrem Lebensraum nicht unnötig beunruhigt oder getötet werden dürfen. Man sollte daher erst einmal persönlich überlegen, ob das entdeckte Nest unbedingt entfernt werden muss. Für die eventuelle Entfernung empfiehlt es sich dann einen professionelle Schädlingsbekämper zu beauftragen, welcher eine Umsiedlung versuchen wird und die Insekten nur in den seltensten Fällen tötet.

Die Feuerwehr wird bei der Entfernung von Wespen nur sehr selten tätig, da dies meist nicht in ihren Tätigkeitsbereich fällt. Für einen Einsatz der Feuerwehr muss von einem Nest eine konkrete Gefährdung für Menschen ausgehen (beispielsweise Hornissennester in Kindergärten oder Krankenhäusern). In diesen Fällen kann die Feuerwehr im Rahmen der öffentlichen Gefahrenabwehr tätig werden.

Weitere Informationen und Beratung erhalten Sie auch bei den Mitarbeitern der Ökologieabteilung des Umweltschutzes Karlsruhe (Telefon 0721/133-3101).

Verhalten nach einem Stich

In der Regel hat ein Stich für die betroffene Person, abgesehen von einer lokalen Rötung und Schwellung sowie leichten Schmerzen, keine schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen. Anderst sieht es jedoch bei den ca. 2-5 % der Menschen aus, welche gegen Insektenstiche allergisch reagieren. In diesem Fall kommt es zu weiteren Symptomen (z.B. Hautausschlag oder Juckreiz) und es sollte auf jeden Fall dringend ein Arzt aufgesucht werden. Kommt es sehr schnell nach einem Stich (insbesondere in der Hals- und Rachengegend) zu schweren Komplikationen wie Atemnot, Herz-Kreislauf-Problemen oder starken Schwellungen handelt es sich um eine potenziell lebensbedrohliche Situation, sodass eine sofortige Alarmierung des Rettungsdienstes (Telefon 112) unbedingt erfolgen muss.

Als Ersthelfermaßnahmen sollte die Einstichstelle hierbei sofort gekühlt und ein eventuell noch vorhandener Giftstachel vorsichtig entfernt werden.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen