Feuerwehr WettersbachBeiträgeAusbildungsblock Technische Hilfeleistung

Das erste Wochenende im Mai 2017 stand für die Einsatzabteilung der Feuerwehr Wettersbach ganz im Zeichen der Unfallrettung nach Verkehrsunfällen. Nachdem in den Ausbildungsdiensten der vergangenen Wochen zuvor die theoretischen Grundlagen, wie die Aufgabenverteilung der Fahrzeugbesatzung oder die räumliche Ordnung der Einsatzstelle, erarbeitet und wiederholt wurden, konnten diese Inhalte erstmals am Freitagabend in die Praxis umgesetzt werden. Bei mehreren Übungen galt es mechanisches Verständnis, Fingerspitzengefühl und Koordination zu kombinieren um das Szenario „Person unter Fahrzeug eingeklemmt“, das mit einem Schrottfahrzeug und einer Übungspuppe realitätsnah dargestellt werden konnte, zu bewältigen. Neben einer genauen Absprache mit dem Rettungsdienst über das Verletzungsmuster des Eingeklemmten ist dabei vor allem auf ein sicheres Unterbauen der Last mittels Keilen und Hölzern zu achten, um ein weiteres Verrutschen des Fahrzeugs zu verhindern. Für den eigentlichen Anhebevorgang besonders geeignet sind pneumatische Hebekissen. Ein Luftdruck von 8 bar aus einer Pressluftflasche sorgt für eine Hubkraft der Kunststoffkissen von mehreren Tonnen. Gerade beim Anheben des Fahrzeugs ist eine genaue Absprache wichtig, um unerwünschte Bewegungen oder Verformungen der Last zu erkennen und entsprechend reagieren zu können.

Verschiedene Möglichkeiten zur Rettung von eingeklemmten Personen in Fahrzeugen wurden am Samstag behandelt. Hier stehen der Feuerwehr eine Vielzahl von Rettungstechniken und Gerätschaften zur Verfügung, da jeder Unfall durch seinen Hergang, den Verformungen am Fahrzeug oder den Verletzungen der Betroffenen ganz individuelle Herangehensweisen erfordert. In den über den Tag verteilten Übungen wurden daher auch Szenarien wie auf dem Dach liegende PKW oder PKW in Seitenlage praktisch behandelt. Ein weiteres Augenmerk lag in der korrekten Handhabung der hydraulischen Rettungsgeräte und ihrer Einsatzmöglichkeiten. Neben dem Entfernen von Türen und Fahrzeugdach wurde zum Beispiel auch das Erweitern des Fußraums mittels hydraulischer Rettungszylinder für Einklemmungssituationen im Beinbereich am Schrottfahrzeug durchgeführt. Regelmäßig wiederholt wurden auch die Standardmaßnahmen jeder Unfallstelle, wie die Verkehrsabsicherung oder das Sichern des Unfallfahrzeugs gegen Abrutschen.

Das Einsatzgebiet der Feuerwehr Wettersbach umfasst unter anderem mehrere Kreis- und Landstraßen sowie Teile der vielbefahrenen Bundesautobahnen 5 und 8. Ausbildungen dieser Art stellen daher einen unverzichtbaren Teil der jährlichen Fortbildung da.

zur Bildergalerie - Person unter Fahrzeug eingeklemmt
zur Bildergalerie - Person in Fahrzeug eingeklemmt

© Freiwillige Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Wettersbach. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text, Bildern und anderen redaktionellen Inhalten auf externen Seiten bedarf einer ausdrücklichen Erlaubnis des Herausgebers. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an den Kommandanten oder den Webmaster.

Administrator