header_39.jpg

Vor 40 Jahren wurde die Freiwillige Feuerwehr Wettersbach gegründet

Der 27. Juni 1980 war ein besonderer und denkwürdiger Tag in der Geschichte der örtlichen Feuerwehren in Palmbach und Grünwettersbach. Die Kommanden der zwei Wehren hatten zur außerordentlichen Hauptversammlung ihrer Freiwilligen Feuerwehr, in die damalige Carl-Benz-Hauptschule (heute Heinz-Barth-Grundschule), eingeladen. Wichtigster Tagesordnungspunkt der jeweiligen Versammlung war der Punkt „Auflösung der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Palmbach“, bzw. „Auflösung der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Grünwettersbach“. Im Anschluss an die außerordentlichen Hauptversammlungen wurde zur Gründungsversammlung einer neuen Feuerwehr, nämlich der „Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Palmbach“ aufgerufen.

Die Existenz eines Brandschutzkorps in Grünwettersbach lässt sich bis zum Jahre 1744 zurückverfolgen. Ab wann es in Palmbach einen organisierten Feuerschutz gab, ist nicht belegt. In den Rechnungsbüchern von 1802 und 1803 ist zu finden, dass Palmbach ein Drittel der Unterhaltungskosten von der Spritze und der Feuerspritzenhütte in Grünwettersbach zu tragen hatte. Die Freiwillige Feuerwehr Grünwettersbach wurde am 12.10.1924 gegründet. Am 27.07.1939 wurde in Palmbach die Feuerwehr gegründet und das Brandcorps, bis dahin Pflichtfeuerwehr, in "Freiwillige Feuerwehr Palmbach" umbenannt.

Die Teilnehmer an diesen letzten Versammlungen ihrer Feuerwehren berichteten von einer teils bedrückten und teils erwartungsvollen Stimmung. So wurde doch das Ende ihrer traditionsreichen Feuerwehr, die einen guten kameradschaftlichem Zusammenhalt hatte, beschlossen.  Andererseits freute man sich auf ein neues Feuerwehrhaus und ein neues zusätzlichen Löschfahrzeug, in einer dann doppelt so großen Feuerwehr. Auch wusste damals keiner, wie man sich mit seinem früheren Nachbarn und zukünftigen „Ehepartner“ versteht. So gab es auf beiden Seiten auch menschliche Bedenken.

Bereits ab dem Jahre 1979 fanden unter Leitung von Ortsvorsteher Walter Rohrer und Vertretern der Branddirektion Karlsruhe gemeinsame Besprechungen und Verwaltungssitzungen statt, um den von der Gemeinde gewünschten Zusammenschluss herbeizuführen. Um eine gleichberechtigte und harmonische Fusion zu gewährleisten, einigte man sich auf die Auflösung der bisherigen Freiwilligen Feuerwehren und auf eine anschließende Neugründung.

Bei der Auflösungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Grünwettersbach nahmen insgesamt 24 aktive Wehrmitglieder teil. Es stimmten 22 aktive Wehrmänner für Auflösung der Freiwilligen Feuerwehr Grünwettersbach, außerdem gab es eine Gegenstimme und eine Enthaltung. Bei der Versammlung der Feuerwehr Palmbach mit gleicher Tagesordnung nahmen 20 Wehrmänner teil. Hier stimmten 17 Mitglieder für die Auflösung, drei enthielten sich ihrer Stimme.

Nach Ende dieser Versammlungen waren alle Wehrmitglieder zu einer Gründungsversammlung eingeladen. 44 ehemalige Wehrmitglieder aus beiden Stadtteilen folgten diesem Aufruf. Unter Leitung von Branddirektor Bernd Wichmann wurde noch am gleichen Abend die „Freiwillige Feuerwehr Karlsruhe, Abt. Wettersbach“ ins Leben gerufen. Bei der anschließenden Wahl wurde Manfred Link aus Grünwettersbach zum neuen Abteilungskommandanten und Alfred Ludwig aus Palmbach zu seinem Stellvertreter gewählt. Nur wenige Wehrmitglieder von beiden Seiten traten im Laufe des Jahres 1980 aus Protest aus der Feuerwehr aus.

Zum Ende des Jahres 1980 zählte die neue Wettersbacher Wehr 50 aktive Wehrmänner, 14 Mitglieder der Altersmannschaft, 20 Jugendfeuerwehrmitglieder, sowie vier fördernde Mitglieder.

Die Vorgeschichte

Mit dem Zusammenschluss der Gemeinden Grünwettersbach und Palmbach am 1. Januar 1972 zur Gemeinde Wettersbach kündigten sich auch für die beiden Feuerwehren Veränderungen an. Der Wettersbacher Gemeinderat beschlossen bereits 1972 an zentraler Stelle ein neues gemeinsames Feuerwehrhaus zu bauen, da das Grünwettersbacher Feuerwehrhaus am Pfeilerweg wegen Straßenbauarbeiten abgerissen werden musste und das alte Palmbacher Feuerwehrhaus nicht mehr zeitgemäß war.

Am 1. Januar 1975 erfolgt dann die Eingemeindung der Gemeinde Wettersbach zur Stadt Karlsruhe. Im gleichen Jahr kaufte die Stadt Karlsruhe am Ortsausgang von Grünwettersbach ein mit Lagerhallen bebautes Grundstück, um hierauf einen Bauhof zu errichten und die bestehende Lagerhalle in ein Feuerwehrhaus umzubauen. Die Planungen, Finanzierung und Baumaßnahmen zogen sich dann bis in das Jahr 1980 hin.

Fünf Jahre nach den ersten Planungen war es dann soweit, am Samstag, den 6. September 1980 konnte, im Rahmen einer Feierstunde das neue Feuerwehrhaus zusammen mit einem neuen Löschfahrzeug (LF 8) von Oberbürgermeister Otto Dullenkopf übergeben werden. Für das Feuerwehrhaus und die Außenanlagen wurden rund 700.000,- DM investiert.

Gegenwart

Heute zählen drei Einsatzfahrzeuge zum Bestand der Abteilung. Neben den beiden Löschgruppenfahrzeugen (LF 16/12 und LF 8/6) aus den Jahren 2003 bzw. 2004 konnte im Jahr 2018 ein neuer Mannschaftstransportwagen in Dienst gestellt werden, der das 14 Jahre alte Vorgängermodell ersetzte.

Die wohl sichtbarste Veränderung der Zeit zeigt sich aber im Gebäude der Abteilung. Mit dem Lauf der Jahre entsprach das alte Feuerwehrhaus, in das die Feuerwehr Wettersbach nach ihrer Gründung im Jahre 1980 eingezogen war nicht mehr den aktuellen Anforderungen, die an eine leistungsfähige, moderne Freiwillige Feuerwehr gestellt werden. Im Juli 2007 konnte in einer kleinen Feierstunde der Um- und Erweiterungsbau des Feuerwehrhaus an bekannter Stelle eingeweiht werden. An das alte Gebäude erinnert seitdem nur noch der Grundriss der heutigen Fahrzeughalle. An der Südseite des ehemaligen Feuerwehrhauses schließt sich heute ein zweigeschossiger Neubau an. Der alte Gebäudeteil wurde aufwändig saniert.

Derzeit zählt die Wettersbacher Wehr 45 aktive Wehrmänner und -frauen, 18 Jugendfeuerwehrmitglieder sowie 18 Mitglieder der Altersabteilung. Seit 2010 steht Michael Freis an der Spitze der Feuerwehr Wettersbach, sein Stellvertreter ist seit 2015 Michael Monasso. Durchschnittlich wird die Wehr jährlich zu 40 Einsätzen alarmiert. Rund ein Drittel dieser Einsätze sind auf den nahe gelegenen Autobahnen A8 und A5, ein weiteres Drittel führt die Feuerwehrangehörigen regelmäßig in die benachbarten Stadtteile.

Ehrenabteilungskommandant Roland Jourdan ist heute der einzige noch aktive Feuerwehrmann, der die Freiwillige Feuerwehr Wettersbach im Jahre 1980 gründete. Er kann heute auf eine Erfolgsgeschichte der neue gegründeten und leistungsstarken Wettersbacher Wehr zurückblicken. Zusammenfassend kann man sagen: „Unsere Kommandanten und Bürgermeister haben in den 1970er Jahren in Bezug auf die Feuerwehr alles richtig gemacht“.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.