header_31.jpg

Jahreshauptversammlung 2019 der Feuerwehr Wettersbach

Zur Jahreshauptversammlung 2019 konnte Abteilungskommandant Michael Freis am Freitagabend, dem 01. März 2019, neben zahlreichen Kameraden der Einsatzabteilung auch Angehörige der Altersabteilung, den Amtsleiter der Branddirektion und Feuerwehrkommandanten Florian Geldner, den Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Ulrich Volz, den stellvertretenden Ortsvorsteher Peter Hepperle und einige Ortschaftsräte im Feuerwehrhaus Wettersbach begrüßen.

Nach der Begrüßung und dem Gedenken der verstorbenen Mitglieder berichtete Abteilungskommandant Freis über den aktuellen Mitgliederstand (43 Aktive) und die zahlreichen Aktivitäten der Einsatzabteilung und der Gesamtwehr. Neben den Einsätzen wurden wieder dutzende Ausbildungs- und Fortbildungsstunden absolviert, um den immer weiter steigenden Anforderungen einer modernen Gefahrenabwehr gerecht zu werden. Unter anderem erfolgte die Teilnahme an der Jahreshauptübung der Abteilung Stupferich, bei welcher es galt gemeinsam einen simulierter Brand in einem pädagogischen Wohnheim zu bekämpfen und mehrere vermisste Personen zu retten. Nicht unerwähnt blieben auch die weiteren Bausteine des Jahresprogramms, wie die erfolgreiche Teilnahme am Schwimmwettkampf des Stadtfeuerwehrverbandes, die Jugendarbeit oder das traditionelle Haxen- bzw. Herbstfest für die Bevölkerung. Im vergangenen März konnte in einer kleinen Feierstunde ein neues Einsatzfahrzeug an die Wettersbacher Feuerwehr übergeben werden. Der neue Mannschaftstransportwagen vom Modell Mercedes-Benz Sprinter löste dabei das 14 Jahre alte Vorgängermodell ab und stellt insbesondere für die Jugendarbeit oder den täglichen Dienstalltag eine große Erleichterung da. In dieser Form zum ersten Mal durchgeführt wurde im Dezember ein gemeinsamer Infotag mit der Notfallhilfe des DRK Wettersbach, bei welchem interessierte Bürger die Möglichkeit hatten mit beiden Wettersbacher Einrichtungen ins Gespräch zu kommen und sich über ihre Aufgabenbereiche und Ausstattung zu informieren. Gleichzeitig wurde an mehreren Stationen zum Thema Brandschutz im Haushalt und in der Adventszeit informiert, wobei die Besucher nachmittags auch den praktischen Umgang mit Feuerlöscher und Löschspray bei Brandversuchen an echten Adventskränzen oder einem Tannenbaumbrand üben konnten. Insgesamt absolvierten die Mitglieder der Einsatzabteilung bei Einsätzen, Übungen, Sicherheitswachdiensten und Aus- sowie Fortbildungen ca. 3500 ehrenamtliche Stunden. Seinen Dank richtete Freis daher vor allem an alle Angehörigen der Abteilung Wettersbach, die zu jeder Tageszeit bereit stehen um Menschen in Not zu helfen, aber auch an Ihre Familien für die immer vorhandene Unterstützung. Umso erfreulicher ist es, dass nach Absolvierung des Feuerwehrgrundlehrgangs im vergangenen November zwei Neueintritte die Einsatzabteilung zukünftig verstärken.

Jugendwart Jörg Hock berichtete über das vergangene Jahr aus Sicht der Jugendfeuerwehr. Zentrale Punkte waren hierbei vor allem die vielfältigen theoretischen und praktischen Übungsabende, aber auch die Veranstaltungen zur allgemeinen Jugendarbeit wie ein Ausflug zum Outdoor Kletterpark nach Kandel oder gemeinsames Pizza backen zum Jahresabschluss. Sicherlich ein Highlight des vergangenen Jahres war das Sommerzeltlager der Jugendfeuerwehr Karlsruhe, welches diesmal nach Todtnau in den Schwarzwald führte und bei interessanten Tagesprogrammen viel Platz für Spiel und Spaß bot. Zum Jahresbeginn beträgt der Mitgliederstand der Jugendfeuerwehr, welche die wichtigste Stütze für die Mitgliedergewinnung der Einsatzabteilung darstellt, insgesamt 12 Jugendliche.

Von einem mit 49 Einsätzen einsatztechnisch überdurchschnittlichen Jahr berichtete Schriftführer Marcel Schottmüller, der die wichtigsten Ereignisse 2018 noch einmal in einem Kompaktdurchlauf präsentierte. Markante Punkte seines Vortrags waren der Bereich Weiterbildung, in welchem auch im vergangenen Jahr wieder diverse Aus- und Fortbildungen auf Stadt- und Landesebene zu Themen wie beispielsweise dem Atemschutznotfalltraining oder dem Sprechfunkverkehr besucht wurden, sowie die Verteilung der absolvierten Einsätze nach Ort und Einsatzart. Rund zwei Drittel der Einsätze wurden hierbei in den eigenen Stadtteilen Grünwettersbach und Palmbach absolviert, ein weiteres Drittel in den Nachbarortschaften oder auf den Autobahnen A8 und A5.

Es sei sehr beruhigend nachts einschlafen zu können und zu wissen, dass im Hintergrund jederzeit Mitbürger für Notfälle im Ort bereitstehen, so der stellvertretende Ortsvorsteher Peter Hepperle in seiner Ansprache. Er überbrachte gleichzeitig die besten Grüße des Ortschaftsrates Wettersbach für dieses wichtige Engagement im Ort und ging dabei auch auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen wie dem Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte ein.

Der Amtsleiter der Branddirektion, Florian Geldner, überbrachte die Grüße der neuen Brandschutzdezernentin der Stadt Karlsruhe, Bürgermeisterin Bettina Lisbach und berichtete über die anstehenden Veränderungen innerhalb der Feuerwehr Karlsruhe. Er ging dabei insbesondere auf den Bau der neuen Hauptfeuerwache an der Wolfartsweierer Straße und den geplanten Umzug ein. Auch personelle Veränderungen bei der Branddirektion, das Thema Fahrzeuge und Funktechnik sowie Themen der Einsatzplanung waren Inhalte seiner Ausführungen.

Ulrich Volz, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes, überbrachte die Grüße des gesamten Verbandes und gab einen Ausblick auf die Veranstaltungen des kommenden Jahres. Er berichtete zudem von Themen auf Landesverbandsebene und gab einen kleinen Rückblick der vergangenen Ereignisse.

Im Anschluss konnten insgesamt vier Feuerwehrangehörige durch den Feuerwehrkommandanten Florian Geldner befördert werden und eine Urkunde in Empfang nehmen. Nach bestandenem Grundlehrgang wurde Fabian Fröhlich zum Feuerwehrmann ernannt. Den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann tragen zukünftig Rene Föll, Dennis Geiger und André Kappler. Mehrere Feuerwehrangehörige wurden zudem für Ihre langjährige Dienstzeit ausgezeichnet. Für 15-jährige Tätigkeit in der Feuerwehr Karlsruhe konnten Jörg Hock und Jens Hock die silberne Ehrennadel der Stadt Karlsruhe im Empfang nehmen. Mit Timo Konstantin, Michael Monasso, Simon Vierling, Dennis Geiger sowie Jörg Hock und Jens Hock konnten gleich sechs Angehörige mit dem bronzenen Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet werden. Das Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Silber konnte an Marcel Schottmüller für 25 Jahre Feuerwehrtätigkeit verliehen werden. Dreizehn Mitglieder der Einsatzabteilung erhielten zudem ein Präsent für guten Dienstbesuch.

Die harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung endete schließlich mit einem gemütlichen Beisammensein.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok